top of page
Suche
  • manuelaullrich

Glücklich sein lernen - Was du für dein Glück(sgefühl) tun kannst

Aktualisiert: 22. Okt. 2023


Glück ist Liebe

Eigentlich wünschen sich die meisten Menschen glücklich zu sein und ein freudevolles Leben zu führen. Doch automatisch ziehen uns negative Gedanken und ein negativer Blickwinkel auf die Ereignisse des Lebens immer wieder in die Welt des Unglücklichseins.

Mit einer Erinnerung an die Geschichte der Göttin Demeter und einem kurzen Auszug aus meiner eigenen Geschichte, möchte ich dir einige Inspirationen geben, was du für dein Glücksgefühl tun kannst. Dies ist auch hilfreich, wenn du mitten in deinem Entwicklungs-prozess bist und sich deine eigenen Tiefen zeigen. Damit du dich lichtvoll ausrichten und kraftvoll hindurchgehen kannst.


Inhalt


Die Geschichte der Erdmutter Demeter


Letzte Woche Mittwoch, am 11. Oktober, war laut meinem Kalender der Festtag der griechischen Göttin Demeter, auch Erdmutter genannt. Sie ist die Göttin der Jahreszeiten. Einst wurde ihre liebreizende Tochter Persephone von Hades, dem Gott der Unterwelt, geraubt. Demeter wütete, weinte, klagte und suchte vergebens nach ihrer Tochter. In ihrer Verzweiflung verfluchte sie alles, was fruchtbar war auf der Erde und vergaß ihre Pflichten. Keine Kinder wurden mehr geboren, kein Getreide wuchs und keine Knospe erblühte. Eines Tages entschied die Bauchgöttin Baubo dem Ganzen ein Ende zu bereiten und erschien der guten alten Demeter. Baubo tröstete sie und brachte sie wieder zum Lachen. In ihrem göttlichen Lachen lockten sie die anderen Götter herbei. Selbst Hades stieg an die Oberfläche und gab nach einigem Hin und Her Persephone frei. So geschah es, dass die Jahreszeiten wieder zurückkehrten und die Erde wieder fruchtbar wurde. Fülle und Wachstum kamen zurück.


Ich mag diese Geschichte sehr und sie ist für mich wie ein Leitstern in dunklen Stunden. Denn ich fühlte mich über lange Zeit wie Demeter und hing fest in all meinem Leid, Schmerz und Klagen über den Verlust meiner Töchter. Es war wie ein Sumpf der mich unweigerlich in seine Tiefen zog. Je mehr ich dagegen ankämpfte desto mehr verschlang er mich.


Der Sumpf ist das Sinnbild negativer Gedanken, Emotionen & Verhaltensweisen (verallgemeinert ausgedrückt das Unglücklichsein) in dem die Menschen kollektiv (fest)stecken bzw. immer wieder hineingeraten, auch wenn sie auf dem Weg der Bewusstwerdung wandeln. Denn unser Unbewusstes ist riesig. Es ist einerseits unsere größte Hilfe und Stütze, da es so viel mehr weiß als unser Bewusstsein. Andererseits ist es eher konservativ, also nicht wirklich an Neuem & Veränderung interessiert. Sigmund Freud stellte sogar den Vergleich auf: "Das Bewusstsein schwimmt wie eine Nussschale auf dem Meer des Unbewussten." Und es ist wichtig zu verstehen, dass das Unbewusste Schöpferkraft besitzt. Alles was du unbewusst an Gedanken, verstärkt mit dadurch ausgelösten bzw. verbundenen Gefühlen, und Worten im Meer der Negativität erschaffst, stärkt nicht nur diesen Sumpf sondern hält dich auch in diesem Sumpf. Ob du dich viel in diesem Sumpf aufhältst, egal ob bewusst oder unbewusst, zeigt dir dein Außen. Zum Beispiel wenn dir immer wieder meckernde, über die Welt und wie schlecht sie doch ist, schimpfende Menschen begegnen. Denn laut dem kosmischen Gesetz der Entsprechung findest du das, was in dir Innen ist, auch im Außen und umgekehrt. Wie oben - so unten, wie unten - so oben. Wie im Großen - so im Kleinen und umgekehrt. Dein inneres Sein tritt dir im Außen entgegen, ist also dein Spiegel. Deshalb macht es so wenig Sinn andere Menschen zu versuchen zu verändern. Auch wenn wir dies aus der Abhängigkeit & Ohnmacht gegenüber einstigen Bezugspersonen als einzige Lösung sahen und erlernten, so ist es doch eine Form von Manipulation, die wir nun schrittweise loslassen dürfen. Anstatt dessen können wir das Wissen um dieses kosmische Gesetz, welches uns lehrt das Veränderung im Innen beginnt, im eigenen kleinen Universum, in welchem jeder selbst der Mittelpunkt ist, nutzen und anwenden lernen. Mit einem geschulten und erweiterten Blick auf die Geschehnisse im Außen, kannst du auf das Verborgene schließen und die Hindernisse auf deinem Weg als Wegweiser in deine schönere, glückliche Welt erkennen und verstehen. Damit veränderst du letztendlich auch etwas im großen Universum.

Du kannst jetzt aber auch voller Entrüstung schimpfen, was das für ein Blödsinn in deinen Augen ist und an dieser Stelle aufhören weiter zu lesen :-) Wie auch immer du dich entscheidest...


Die Macht zur Veränderung liegt in deiner Ent-scheidung (Nr. 1)


Um aus dem Sumpf der negativen Gedanken, Emotionen & Verhaltensweisen auszusteigen, vor allem wenn du dich ihm dauerhaft entziehen willst, braucht es Geduld, viel Übung und zu allererst deine Entscheidung. Und da die "Verlockungen" sehr groß sind bzw. wir auch auf dem Weg unseres Wachstums und der Bewusstseinserweiterung fortwährend mit unseren Tiefen konfrontiert werden, braucht es diese Entscheidung immer wieder. Von welcher Entscheidung spreche ich? Es ist die Ent-scheidung bzw. Wahl:


"Ich wähle glücklich zu sein und ein Leben voller Freude." "Ich entscheide mich für die Liebe.”

Die Entscheidung für die Liebe ist für mich die Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben. Denn Liebe ist Glück und allein können wir uns aus dem Sumpf nicht befreien. Dazu brauchen wir die Hilfe & Unterstützung der Geistigen Welt. Aufgrund unseres freien Willens kann uns die Geistige Welt nur dann helfen, wenn wir uns frei-willig & immer wieder neu für die Liebe ent-scheiden und sie um Hilfe & Unterstützung bitten.


Da wir Menschen sehr viele Verdrehungen in uns tragen, ist es aus meiner Erfahrung zusätzlich oftmals notwendig sich auch die Erlaubnis für diese Entscheidung zu geben.


Heute schon gelacht? Lachen macht glücklich

Lachen ist die beste Medizin (Nr. 2)


So wie Demeter in der Geschichte mit ihrem herzhaften Lachen ihren Kummer über den Verlust ihrer Tochter vergaß und sich damit sogar eine Tür für deren Rückkehr öffnete, so verhelfen Lächeln und Lachen uns immer wieder auf die schöne Seite des Lebens zu begeben. Mit einem Mal erscheint die Welt nicht mehr grau und trostlos, sondern ist wieder bunt. Und das ist, worauf wir unseren Fokus ausrichten müssen, wenn wir eine schönere neue Welt erschaffen wollen. Denn die Lösung unserer Probleme finden wir nicht, wenn wir im Sumpf bleiben. Wir müssen aus den negativen Gedanken & Emotionen aussteigen um wieder einen klaren Kopf zu bekommen und Zugang zu Ideen oder Impulsen zu erhalten.

Hier ist, neben der Entscheidung, Lachen wirklich die beste Medizin, denn du kannst nicht lachen und gleichzeitig grübeln. Probiere es aus!


1. Tipp

Das Lachtelefon: https://lachtelefon.de/

Lachen auftanken macht glücklich

oder Lachen via Skype oder Zoom: https://www.lachen-online.de/


2. Tipp


Schau dir lustige Filme an, die dich zum Lachen bringen.


Hier zur Inspiration meine eigenen Favoriten: DIE CROODS, 100 Dinge, Hitch - der Date Doktor, Mit dem Herz durch die Wand, Der grüne Planet, Rio (insbes. Teil 1), Verstehen Sie die Béliers?, Almanya - Willkommen in Deutschland, ST. VINCENT - alles andere als heilig, Ziemlich beste Freunde, Paddington, Gemeinsam wohnt man besser, Friends (Serie aus USA), Monsieur Pierre geht online

Das Baby, welches so herzerfrischend und ansteckend lacht:


Die "laughing Buddha(s) 2":


3. Tipp


Und wenn du gerade nicht wirklich lachen kannst, dann versuch es einfach mit einem aufgesetzten Lächeln für 60 Sekunden. Denn dies aktiviert einen Nerv der zur Ausschüttung von Freudehormonen führt. Schon allein Vera F. Birkenbihl's kurze Erklärung dazu bringt mich zum Lachen:



Die Sonnenblume und die Farbe gelb machen glücklich

Glücklich sein lernen: Programmiere dein Gehirn um auf Dankbarkeit (Nr. 3)


Dies habe ich von einer spirituellen Lehrerin und praktiziere ich nun seit mehreren Monaten. Ich kann für mich sagen, dass es funktioniert.


Ich habe mittlerweile erkennen können, dass mein Gehirn wirklich auf Unglücklichsein "programmiert" war. Anders ausgedrückt, ich hatte die Fähigkeit Glück zu empfinden, für die wir alle von Natur aus eingerichtet sind, verlernt. Dies ist bei vielen Menschen der Fall. In meiner Kindheit rutsche irgendwann der Fokus vom Gefühl des Glücks in die Angst. Anstatt Situationen von Glück & Freude anzuziehen, war meine Aufmerksamkeit konstant nach Außen gerichtet und versuchte alles in meinem Umfeld auf potenzielle Gefahren zu scannen.

Glück ist ein Gefühl, dessen Wurzel im Inneren liegt. So wie ich mich fühle, so bin ich und so ist mein Leben - glücklich oder unglücklich, voller Liebe oder voller Angst. Heute weiß ich, Glück hat absolut nichts damit zu tun, ob man viel Geld hat oder wenig, ob man dies oder jenes besitzt oder wie man aussieht. Selbst ob meine Kinder bei mir leben bzw. bei mir sind oder nicht, ist davon unabhängig. Aber das was bei diesen Themen große Auswirkungen hat und uns unbewusst in einem Gefühl von Unglücklichsein halten kann, sind tief liegende unverarbeitete Ängste und (Kindheits)Traumata. Wenn diese nicht erkannt und gelöst werden, wirken sie weiter im Unbewussten und lassen uns allerhand Dinge tun, um zu kontrollieren. Da hat das Gefühl von Glück keinen Platz, weil mit Ängsten oft sehr starke Emotionen und damit auch Körperreaktionen verbunden sind. Das heißt, damit negative Gedankenmuster wirklich umprogrammiert, also verlernt werden können, ist es notwendig, dass du gut, stabil und sicher in dir stehst. Wenn du anstatt dessen eher das Gefühl hast, dass dich diverse Situationen immer wieder aus deiner Mitte werfen, solltest du hier noch einmal genauer hinschauen. Wenn du hierbei Unterstützung brauchst, kann ich dir meine Mentoring-Begleitung anbieten. Nähere Informationen findest du auf meiner Webseite. Kontaktiere mich gern.


Nun aber zum Umprogrammieren unserer alten negativen Gedankenmuster. Da dieser Teil herausfordernd ist, braucht es hier das "Kämpfen". Ich verstehe es als eine positive innere Haltung, einen festen Glauben an etwas. Es ist das Lernen mit dem Geist zu kämpfen, für dich selbst und für deine Träume. Denn sie entstehen nun mal nicht, wenn wir in der Negativität festhängen. Negatives erschafft Negatives, Angst erschafft Angst, Liebe erschafft Liebe. Das ist Teil des kosmischen Gesetzes der Polarität, zu der die Dualität dazu gehört, auch wenn sie nicht das Gleiche sind.

Wenn du das Wort "Kämpfen" nicht magst, kannst du es ersetzen mit dem Wort "Trainieren". Denn letztendlich ist es das Einüben bzw. Trainieren mit Geduld und Ausdauer, wodurch Veränderung in unserem Gehirn geschieht. Sie kommt zustande durch Wiederholen. Auch die alten Denkmuster sind auf diese Weise entstanden. Man könnte sagen, sie haben sich durch regelmäßiges unbewusstes Abspulen der immer gleichen Gedanken zu "mehrspurigen Autobahnen" entwickelt. Auf denen fährt es sich gewohnheitsmäßig wunderbar leicht. Deshalb ist es auch nicht so einfach, diese Autobahnen zu verlassen und neue Wege zu befahren bzw. zu erschaffen. Hierfür braucht es eine wirkliche Veränderung des Denkens. Dies ist möglich, durch aufmerksames hinschauen, erkennen, benennen und dann "abfahren". Und dies regelmäßig üben.


Es gibt diverse Möglichkeiten Glücklich sein wieder zu (er)lernen. Das Umprogrammieren des Gehirns auf Dankbarkeit ist eine davon und meine Präferenz. Am besten ist es, wenn du dir hierfür eine Dankbarkeitsroutine Morgens und Abends schaffst. Schreibe dir am Morgen auf, wofür du am Tag dankbar sein wirst und fühle richtig in diese Situationen hinein, mit einem Lächeln auf deinem Gesicht. Schicke deine Energie der Dankbarkeit in diese Situationen hinein. Und am Abend bevor du einschläfst, rufe dir die Ereignisse des Tages in Erinnerung, die dich mit Dankbarkeit erfüllt haben. Auch hier ist es wichtig, dies wirklich zu fühlen. Wenn dir das noch nicht so gut gelingt, kannst du auch aussprechen, dass es deine Absicht ist (und du die Erlaubnis gibst), deine Energie der Dankbarkeit dahin fließen zu lassen. Dies bewirkt den Energiefluss aufgrund deiner Absicht. Stelle sicher, dass sie auch wirklich aus deinem Herzen kommt und nicht weil du glaubst es tun zu müssen, damit sich etwas in deinem Leben verändert. Und dann schlafe ein mit einem Lächeln auf dem Gesicht.


Zusätzlich ist es hilfreich mit Affirmationen zu arbeiten, um tatsächlich neue Gedanken zu schaffen. Vielleicht hast du ja ein schönes Kartenset, das dich hierbei unterstützt, eine für dich passende Affirmation für deinen Tag zu wählen. Du kannst aber auch in dein Herz fragen, welche Affirmation für deinen Tag genau richtig ist. Sprich diese mehrfach am Tag laut aus. Du kannst sie auch auf einen Zettel schreiben und diesen unter dein Wasserglas legen.


Wenn du diese Routine über mehrere Monate machst, wirst du bemerken, dass sich etwas in deinem Leben verändert, dein Fokus sich verändert und neue neuronale Verbindungen entstehen. Hier heißt es dran bleiben und nicht aufgeben!


Noch drei Tipps dazu:

  1. Zur Unterstützung kannst du mit Farben arbeiten. Hier hilft der Farbton Gelb. Denn Gelb schenkt Leichtigkeit und Freude. Ich liebe zum Beispiel Sonnenblumen. Sobald ich gelbe Blumen sehe, beginne ich zu lächeln. Diese Farbe tut einfach gut. So kannst du dich mit ihr umgeben, indem du dir gelbe Blumen kaufst oder Kleidung mit der Farbe Gelb trägst. Auch gelbe Edelsteine, wie der Citrin, wirken sehr unterstützend (auch in deinem Trinkwasser). Du kannst diese Farbe auch in deinen Bauchraum einatmen und darin ausdehnen. Spiele einfach kreativ damit.

  2. Wenn du in negative Gedanken rutscht und es bemerkst, kannst du dich auch entscheiden, diese Gedanken zu löschen und dies dazu laut aussprechen. Dies ist vor allem auch dann sinnvoll, wenn Projektionen mit dabei sind.

  3. Wichtig ist vor allem deinen Fokus auf das zu lenken, was in deinem Leben ist, anstatt auf das, was nicht in deinem Leben ist. Wenn du sehnsüchtig immer wieder an das denkst, was du gern hättest und dir wünscht, gibst du deinem Gehirn zu verstehen, dass du im Mangel bist.


Zu guter Letzt


Wenn du jetzt sagst: "Wie soll ich denn an meinem Leben und dem was da ist, etwas Schönes finden und dafür auch noch dankbar sein?", möchte ich dich dazu erMutigen, dennoch die Entscheidung für dein Glücklich sein zu treffen. Aus der eigenen Perspektive scheint es vielleicht so, dass das Leben es nicht gut mit einem meint und ungerecht ist. Vor allem, wenn wir unser Leben mit dem Anderer vergleichen. Aber das Schicksal ist nicht dein Feind. Das Schicksal ist der Schmied deiner Stärke. Diese weisen Worte stammen von einer spirituellen Lehrerin, und ich gebe sie hiermit gern weiter. Denn du bist ein göttliches Wesen. Du bist einzigartig, deine Erfahrungen sind einzigartig, dein Fingerabdruck ist einzigartig. Es gibt niemanden der so ist wie du. So lerne dich und dein Leben zu achten und wert zu schätzen. Erkenne dich selbst.


Aus meiner eigenen Erfahrung und meinem Weg der Bewusstwerdung kann ich heute sagen, dass wir aus unserer begrenzten Perspektive heraus das große Ganze nicht erkennen, geschweige denn überblicken können. Auf meinem Weg staune ich immer wieder über die sich mir offenbarenden Ursachen, die einigen meiner Erlebnisse und Erfahrungen zu Grunde liegen. So kann ich heute besser verstehen, weshalb meine Kindheit so war, wie sie es war und bin weit mehr im Frieden damit. Auch die Trennung von meinen Töchtern und ihre zunehmende Entfremdung, haben übergeordnet einen tieferen Sinn und ihre Berechtigung. Wobei ich hier auch immer wieder in den Kampf gehe, weil es unheimlich schmerzhaft ist zusehen zu müssen, wie die eigenen Kinder Schmerz und Leid erfahren, ohne etwas dagegen tun zu können.

Ich bin fest davon überzeugt, dass alles im Leben seinen Sinn und seine Berechtigung hat, auch wenn wir es meist erst später erkennen und verstehen können. Es gibt ein passendes Sprichwort dazu: "Vorwärts gehen, rückwärts verstehen". Wenn dem so ist, können wir uns also getrost für ein schönes, glückliches Leben entscheiden. Ansonsten schaden wir letztendlich nur uns selbst, wenn wir uns das eigene Glück vorenthalten.

Wenn du beim Lesen meiner letzten Zeilen merkst, dass sich alles in dir sträubt, nimm gerne Kontakt mit mir auf. Was wir im Alltagsbewusstsein nur als Ambivalenz oder Widerstand wahrnehmen, dem kann durchaus etwas Hartnäckiges zu Grunde liegen, was auf eine Dysbalance hinweist. Hierin liegt zugleich das Potenzial für Heilung und Ganzwerdung.


Ich hoffe, dieser Artikel hat dir einige wertvolle Ideen und Inspirationen für dein Glücklich sein mit auf den Weg geben können. Hat er das geschafft? Lass es mich sehr gerne in den Kommentaren wissen. Ich freu mich von dir zu lesen!

Wenn dir dieser Artikel gefallen hat, teile ihn gern mit Freunden, für die er ebenso hilfreich sein könnte.

Autor Manuela Ullrich glücklich

Zu guter Letzt nun noch ein Song zum Glücklich sein:






Yorumlar


bottom of page